Swipe to the right

    Integration einer eneo Kamera in einen Synology NAS Rekorder

    Für die Herstellung der Verbindung muss der Synology Assistent installiert werden.

    Der Synology Assistent kann von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden:

    https://www.synology.com/en-us/support/download/DS213+

    Installieren und starten Sie den Synology Assistenten. Führen Sie eine Suche nach den verfügbaren Geräten in Ihrem Netzwerk aus. Nachdem das gesuchte Gerät im Ergebnisfeld erschienen ist, klicken sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag und klicken Sie auf "Connect" (verbinden). Die Verbindung zu dem Gerät wird hergestellt.

    Daraufhin erschein in Ihrem Internetbrowser das Anmeldefenster. Bitte melden sie sich mit dem Benutzernamen „admin“ und dem Passwort „admin“ an.

    Um eine Kamera zu integrieren, öffnen Sie das Menü des Rekorders (oben links) und klicken Sie auf „Surveillance Station“.

    Klicken Sie nun auf „IP Kamera“ und anschließend auf „add“ (Hinzufügen).

    Es erscheint ein Dialogfenster. Wählen Sie den Punkt „Complete Setup“ (Vollständige Konfiguration) an:

    Im Anschluss erscheint eine Übersicht mit den Angaben der hinzugefügten Kamera. Folgendes wird angezeigt:

    - Der Kameraname

    - Die IP-adresse der Kamera

    - Der Port (hier ist der Standard-Port 80 aufgeführt)

    Die Kamera kann entweder mittels des ONVIF-Protokolls oder über das in der Synology VMS bereits eingetragene Protokoll verbunden werden. Im oberen Beispiel wird beispielhaft die letzte Methode angewendet.

    Für die Herstellung der Verbindung mit der Kamera tragen Sie noch den Benutzernamen und das Passwort in die entsprechenden Felder ein. Im oberen Beispiel wurde der Benutzername „root“ und das Passwort „root“ verwendet.

    Klicken Sie anschließend auf „Test Connection“ (Verbindung testen). Wenn dieser Schritt erfolgreich durchgeführt wurde, klicken Sie auf „Next“. Die Kamera ist somit erfolgreich integriert.

    Nach der erfolgreichen Integration der Kamera, kann für verschiedene Einsatzmodi (Aufnahme, Live Übertragung, Fernzugriff etc.) aus mehreren Streams ausgewählt werden.

    Im unteren Beispiel wurden zwei Streams definiert.

    Für den mobilen Zugriff wird stets die niedrigste Auflösung ausgewählt. Dadurch soll der Datenverbrauch eines Smartphones oder Tablet-PC’s nicht über Maße strapaziert werden.

    Im aktuellen Beispiel wurde die dauerhafte Aufzeichnung ausgewählt.

    Wenn Sie bei „Bewegung“ aufzeichnen wollen, sollte zuerst die Funktion „Bewegungserkennung“ der Kamera aktiviert werden.

    Im unteren Beispiel wurde das Limit für die Aufzeichnungen auf 10 Gb gesetzt, danach werden die gespeicherten Aufzeichnungen überschrieben.

    Im nächsten Schritt wird ein zeitlicher Plan für die Aufzeichnungen festgelegt. Darüber hinaus kann in diesem Fenster die Aufzeichnung bei „Bewegungserkennung“ konfiguriert werden.

    Nach der erfolgreichen Integration der Kamera sieht das Fenster so aus, wie in der Abbildung unten dargestellt.

    Die Kamera ist nun bereit für den Aufzeichnungsbetrieb, was man auch an dem roten Punkt im Kameravorschaufenster sehen sehen kann.