Swipe to the right

    Boost Funktion der NX-Serie

    Mit der Boost-Funktion kann die Bildwiederholrate (Framerate) verschiedener Streams in Abhängigkeit vorher definierter Events erhöht werden. Dadurch kann sowohl die Netzwerkauslastung als auch der Speicherverbrauch bei einer Daueraufzeichnung reduziert werden, denn nur im Ereignisfall (z.B. Bewegung oder Auslösung per Alarmkontakt) ist eine hohe Bildwiederholrate für die Auswertung der Geschehnisse notwendig.

    Konfiguration der Boost-Funktion

    Die Konfiguration der Boost Funktion basiert auf dem Event In/Event Out Prinzip. Im Event In Bereich wird ein Auslöser/Trigger für die Boost-Funktion definiert. Folgende Ereignisse können als Auslöser verwendet werden:

    • On Boot – Kamerastart (beim Anschalten der Kamera)
    • Manual Trigger – manuelle Aktivierung durch eine Person (z.B. per Software-Button in der Web-Oberfläche)
    • Motion – Bewegungserkennung
    • Network Loss – Unterbrechung der Netzwerkverbindung
    • AIHM – fehlgeschlagene Aufzeichnung oder erfolgreiche Formatierung des Datenträgers
    • Time Trigger – zeitgesteuertes Event


    Im Folgenden wird die Beispielkonfiguration anhand einer Bewegungserkennung beschrieben. Das Vorhaben lautet: Wenn keine Bewegung von der Kamera erkannt wurde, soll sie nur mit einer niedrigen Bildwiederholrate den Stream übertragen (z.B. 2fps). Sobald eine Bewegung erkannt wird, soll die Kamera die Framerate anheben (z.B. auf 15fps). Nach Beenden des Ereignisses soll die Kamera die Framerate wieder herabsetzen (wieder auf 2fps).

    1. In der Web-Oberfläche der Kamera unter Event -> Event in -> Motion konfigurieren Sie die Bewegungserkennung der Kamera wie in der Bedienungsanleitung beschrieben.
    2. Unter Event -> Event out -> Boost konfigurieren Sie die Boost-Funktion.
      Für eine hohe Flexibilität besteht die Möglichkeit, jeden Stream separat zu konfigurieren. Aktivieren Sie die Funktion, indem Sie Enable Boost anhaken. In der Spalte Normal Condition wird die Framerate, des Normalbetriebes (ohne ein Ereignis) festgelegt. In der Spalte „Boost Condition“ wird die Zielframerate im Ereignisfall eingestellt. Weiterhin besteht die Möglichkeit mit der Bitrate control „CBR“ eine manuelle Konfiguration der Bitrate durchzuführen.

    3. Unter dem Menüpunkt Event Map verknüpfen Sie den Auslöser mit der Aktion. Wählen Sie hier als Event In (Auslöser) die Bewegungserkennung aus. Als Event Out (Aktion) wählen Sie die Boost-Funktion aus.

    Bestätigen Sie die Auswahl mit OK. Fertig!


    Tipp: Es ist eine Mehrfachauswahl für die Event Out möglich. D. h., dass ein Auslöser mehrere Aktionen gleichzeitig starten kann (z.B. bei erkannter Bewegung wird die Bildwiederholrate angehoben, die lokale Aufzeichnung auf der SD-Karte gestartet und eine Benachrichtigung per E-Mail versendet). Dazu setzen Sie einfach einen Haken vor die entsprechenden Aktionen.